Home / Nasensauger

Nasensauger

Abbildung
Vergleichssieger
Little Martin's Drawer Baby Nasensauger
Unsere Empfehlung
Nosiboo Colibri Nasensauger
NoseFrida Nasensauger
Hoppediz Nasensauger Set im Beutel
Angel-Vac Nasensauger
ModellLittle Martin's Drawer Baby NasensaugerNosiboo Colibri NasensaugerNoseFrida NasensaugerHoppediz Nasensauger Set im BeutelAngel-Vac Nasensauger
Unsere Vergleichsergebnisseunser Vergleichsergebniss
Bewertung1,4Sehr gut
Bewertung1,5Gut
Bewertung1,6Gut
Bewertung1,7Gut
Bewertung1,9Gut
Kundenbewertung
77 Bewertungen

45 Bewertungen

417 Bewertungen

54 Bewertungen

864 Bewertungen
HerstellerLittle Martin's DrawerAttract GmbHNoseFridaHoppedizAwenar Pharma Solutions
für Babys abab 0 Monaten ab 0 Monaten ab 0 Monaten ab 0 Monaten ab 0 Monaten
Anzahl der Aufsätze21451
Saugkraftautomatische Regulierung durch Saugstärke durch Saugstärke durch Saugstärke automatische Regulierung
dampfsterilisierbarJaJaJaJaJa
Vorteile
  • sehr schonend
  • weiche Silikonspitze
  • angenehm leise
  • kein Filter nötig
  • kom­pa­tibel mit elek­tri­schem Nasen­sauger von Nosiboo
  • schnelle Entfernung
  • einfache Konstruktion
  • schnelle Entfernung
  • Schwämmchen waschbar
  • sehr schonend
  • schnelle Entfernung
  • wird von Kindern gut angenommen
Nachteile
  • spezielles Desinfektionsmittel
  • riecht/schmeckt chemisch
  • sog nicht stark genug
  • etwas laut
AnbieterJetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen!
Vergleichssieger
Little Martin's Drawer Baby Nasensauger

77 Bewertungen
€ 49,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Unsere Empfehlung
Nosiboo Colibri Nasensauger

45 Bewertungen
€ 13,50
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
NoseFrida Nasensauger

417 Bewertungen
€ 10,52
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Angel-Vac Nasensauger

864 Bewertungen
€ 17,89
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Nasensauger im Test – Damit die Nase sauber und frei bleibt

Quellen: https://www.youtube.com/watch?v=gi9Wa7nsF98

Das Wichtigste über Nasensauger auf einen Blick

So gut und liebevoll Du Dich auch um den Nachwuchs kümmerst, es wird nicht ausbleiben, dass auch Dein kleiner Schatz einmal an einer Erkältung erkrankt und Schnupfen hat.

Das ist aus dem Grund besonders schlimm, dass Babys fast ausschließlich durch die Nase atmen. Durch den Mund atmen können sie nämlich nur, wenn sie schreien. Ganz klar, dass es für Dein Baby besonders schlimm sein muss, wenn es keine Luft durch die Nase bekommt. Bemerkbarmacht sich das vor allen Dingen beim Trinken, denn das Baby schreit nach jedem Schluck, weil es einfach keine Luft bekommt und ihm das Trinken wirklich schwer fällt. 

Und genau für diese Fälle gibt es Nasensauger. Mit einem Nasensauger sorgst Du dafür, dass das kleine Näschen Deines Kindes wieder frei ist.

Worauf achten beim Kauf von einem Nasensauger?Nasensauger

Wenn Du Dich entschieden hast, einen Nasensauger zu kaufen, gibt es einige Punkte zu beachten:

  • Material
  • Form
  • Größe

Das Material sollte einfach zu reinigen sein. Am besten eignet sich Kunststoff. Möglichst sollte außerdem die Tülle, also der vordere Teil des Saugers, abnehmbar sein, damit er sorgfältig ausgewaschen werden kann, nachdem er in Benutzung war. So wird der Verbreitung von Bakterien und Keimen vorgebeugt.

Die Form des Nasensaugers sollte nach Möglichkeit so gestaltet sein, dass sie automatisch ein zu tiefes Eindringen in die empfindlichen Nasenlöcher des Kindes verhindert. Das ist am leichtesten, wenn der Nasensauger hinter der Tülle dick und breitist, sodass er sich gar nicht tiefer einführen lässt, als es sein soll und muss.

Die Größe ist deshalb zu beachten, weil Du daran denken musst, dass Du den Nasensauger eventuell auch unterwegs gebrauchen kannst, wenn Dein Kind erkrankt ist. Je handlicher und praktischer die Größe, desto besser lässt sich der Nasensauger verstauen und unterwegs mitnehmen.

Hersteller und Marken

Der Nasensauger ist ein Utensil, das von einer relativ überschaubaren Anzahl an Herstellern überhaupt angeboten wird. Umso schwieriger ist es natürlich, das passende und hochwertige Produkt zu finden. Im gut sortierten Baby Fachhandel, sei es nun online oder vor Ort, wirst Du in jedem Fall die folgenden Anbieter finden: Nuk und Primamma.

Nuk

Der Nasensauger von Nuk ist handlich und klein, sodass er ideal auch für unterwegs geeignet ist. Zudem ist er so geformt, dass ein zu tiefes Eindringen mit dem Nasensauger in die empfindlichen Nasenlöcher von Anfang an verhindert wird. Für leichte und schnelle Reinigung ist die Tülle einfach abnehmbar und mit Wasser auswaschbar. Das Verhältnis von Preis und Leistung ist absolut top.

Primamma

Primamma bietet ebenfalls ausgesprochen hochwertige Nasensauger für kleines Geld an. Die Nasensauger von Primamma sind dampfsterilisierbar, frei von Weichmachern und ausgestattet mit einem Silikonsauger. Es gibt sie in verschiedenen Farben. Auch diese Modelle sind so handlich, dass sie ohne Probleme in die Handtasche verstaubar und somit ideal für unterwegs sind.

Produkt- und Verwendungsarten

Wenn das Baby schlecht Luft bekommt, weil die Nase verstopft ist, wird das Trinken schnell zur Qual. Immerhin bekommt es gar keine Luft, wenn es an der Brust der Mutter oder der Flasche ansetzt, um zu trinken. Es setzt an, nimmt einen großen Schluck, bemerkt, dass es nicht atmen kann und fängt an zu schreien. Beim Schreien kann es wieder atmen – nämlich durch den Mund – und es beruhigt sich.

Mit dem Einsatz von einem Nasensauger kannst Du Deinem Baby den Schnupfen erträglicher machen. Damit saugst Du nämlich das Nasensekret ganz einfach ab. Bis zum dritten oder vierten Lebensjahr ist dies unabdingbar, denn erst dann sind Kinder in der Lage, selbst dafür zu sorgen, dass die Nase geschnäuzt und damit von Sekret befreit wird. Nach dem Einsatz des Nasensaugers können Nasenspray und Nasentropfen auch wesentlich besser von der Nasenschleimhaut aufgenommen werden.

Und zudem senkst Du das Risiko, dass sich Infektionen über die Nase ausbreiten und Nachfolgeerkrankungen verursachen können, wie beispielsweise Mottelohrentzündung oder Nebenhöhlenentzündung. Natürlich muss der Nasensauger nach jeder Benutzung sorgfältig und sehr gründlich gereinigt werden, um die Ausbreitung von Keimen und Bakterien zu verhindern. Du wirst sehen, dass sich Dein Kind sehr schnell an das Absaugen des Sekretes mit dem Nasensauger gewöhnen wird.

In der Anwendung ist der Nasensauger leicht handzuhaben: In der Regel wird der Sauger an einem Nasenloch angesetzt, das zweite Nasenloch wird leicht zugehalten. Dann wird der Pumpball zusammengedrückt und langsam der Druck gelockert. So löst sich das Sekret langsam ab. So kannst Du Deinem Baby überall das Sekret aus der Nase absaugen, ob nun zu Hause, beim Arztbesuch, beim Einkaufen oder bei Oma und Opa. Die leichte und einfache Handhabung machen den Nasensauger zu einem Utensil, das übrigens auch Oma und Opa ganz einfach bedienen können, ohne große Vorkenntnisse oder lästiges Lesen von Bedienungsanleitungen.

Fazit

Ein Nasensauger ist neben einem Baby-Fieberthermometer ein unabdingbares Utensil für Eltern, denn diese sind in den ersten Lebensjahren des Kindes dafür verantwortlich, dass die Nase auch bei Schnupfen frei gehalten wird. Nasensauger sind nicht die teuerste Anschaffung, doch machen sie wirklich viel Sinn. Der erste Schnupfen wird schlimm genug für Dein Kind, so kannst Du ihm die Erkrankung immerhin erträglicher machen. Und zudem beugst Du weiteren, noch schlimmeren Erkrankungen vor, die weder für Dein Baby noch für Dich schön und angenehm sind.